Die Rechtsanwaltskammer des Saarlandes, die Avocats du Barreau de Paris, der Saarländische AnwaltVerein, die Universität des Saarlandes und die Rechtswissenschaftliche Fakultät haben dem Centre juridique franco-allemand durch ein am 13. Oktober 2016 unterzeichnetes Abkommen die Aufgabe übertragen, französische Rechtsanwälte im deutschen Recht und deutsche Rechtsanwälte im französischen Recht auszubilden.

Diese Weiterbildung beruht auf folgenden Grundsätzen:

  • Die Weiterbildung steht ausschließlich Rechtsanwälten offen.
  • Die Weiterbildung für deutsche und französische Rechtsanwälte findet in Form von Lehrveranstaltungen an der Universität des Saarlandes statt. Die Tagungstermine zu den jeweiligen Modulen werden für Franzosen und Deutsche gleichzeitig gelegt, so dass ein natürlicher Austausch und somit eine Vernetzung zwischen den Teilnehmern mit ihren ausländischen Kollegen entsteht.
  • Die deutschen Rechtsanwälte werden im französischen Recht in französischer Sprache ausgebildet. Die französischen Rechtsanwälte werden im deutschen Recht in deutscher Sprache ausgebildet.
  • Ziel dieser Weiterbildung ist die Erlangung von Grundkenntnissen im Recht des Nachbarlandes durch die Rechtsanwälte
  • Nach erfolgreicher Teilnahme an der Weiterbildung wird:
    • Teilnehmern des Komplettprogramms eine Teilnehmerbescheinigung „Weiterbildung für Rechtsanwälte, Option französisches Recht“ verliehen.
    • Teilnehmern des Wahl- und des Gasthörerprogramms ein Anwesenheitsbescheinigung verliehen.

Die Weiterbildung untersteht der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Philippe Cossalter, Co-Direktor des Centre juridique franco-allemand sowie von Dr. Florence N’Diaye, akademischer Oberrätin des Centre.

Die Lehrveranstaltungen werden von zweisprachigen Rechtsanwälten gehalten. Sie entsprechen höchsten akademischen Ansprüchen und weisen einen starken Praxisbezug auf.

 

 

Weiterbildungsprogramm

Die Weiterbildung besteht aus: